Dreamnight at the Zoo


Am 3. Juni öffneten wieder weltweit Zoos im Rahmen der „Dreamnight“ ihre Pforten für chronisch kranke und behinderte Kinder – so auch unser Zoo in Dresden. Auch wir waren wie in den vergangenen Jahren herzlich eingeladen. Für uns MediClowns ist das immer ein besonderer Tag. Professor Knopf, Rotkäppchen, Blümi, TüTüh und Olivia sorgten für Spaß und Freude bei den Kindern. Was gab es für die Kinder und die Clowns wieder alles zu entdecken. Der Zookasper erzählte Geschichten, Tier konnten bei der Fütterung beobachtet werden, eine Hüpfburg war aufgebaut – war das aufregend, die Zeit verging einfach wie im Fluge.


Ein sehr berührendes Erlebnis hatten Olivia und Blümi gleich zu Beginn der Dreamnight. Zwei Jungen im Wachkoma wurden von ihren Betreuern im Rollstuhl durch den Zoo gefahren. Olivia näherte sich ihnen als erste ganz vorsichtig und begann, leis mit einer winzigen Drehorgel Musik zu spielen. Blümi nahm ihren Puschelstift und streichelte beide ganz zärtlich. Die Hände der Kinder begannen sich zu bewegen und bei einem der Jungen ging ganz sacht und langsam der Mundwinkel nach oben. Er lächelte…die Clowns waren tief bewegt.


Die Klinikclowninnen Olivia und Rotkäppchen machen sich dann gemeinsam auf den Weg durch den Zoo. Aufgeregt gehen sie auf Faultiersuche. Ihr Plan ist es, sich zeigen zu lassen, wie man so richtig faul ist. Allerdings kommen sie nicht so richtig vorwärts, vor lauter tollen Begegnungen, die sie auf dem Weg dahin haben. Zunächst stoßen sie auf eine Gruppe mit Menschen mit Behinderung. Angela ist verschwunden. Sie wird im Eingangsbereich vermutet. Kein Problem für Olivia und Rotkäppchen. Während Olivia bei der Gruppe bleibt, macht sich Rotkäppchen lautstark mit Rufen und Trillerpfeife und Umfragen auf die Suche nach Angela. Erfolgreich bringt sie die Vermisste zur Gruppe zurück und es folgt eine heitere Zusammenführung.


Dann treffen die Beiden am Klettergerüste doch tatsächlich die Weltklassechampignons im Klettern. Zwei Jugendlichen turnen munter drauf los. Da wird Olivia schon beim Hinsehen schlecht. Sie versucht noch zu unterstützen, indem sie ihr Seidentuch als Sicherungstuch unter den Kletternden ausbreitet, wobei sie bei der Geschwindigkeit kaum mithalten kann. Rotkäppchen möchte auch unbedingt mitmachen, klettert den Champignons eifrig hinterher, um am Ende festzustellen, dass sie nicht wieder runterkommt. Eine atemberaubende gefährliche „Abstiegsaktion“ folgt, bei der Olivia als Stütze fungiert. Letztendlich verliebt sich Olivia in die Kletterchampignons und möchte unbedingt noch ein Autogramm von den Beiden. Das bekommt sie tatsächlich, was ihr ganz weiche Knie und einen kurzen Ohnmachtsanfall einbringt, der sie zu Boden scherrt.


Weiter geht’s. Der Weg zum Faultierhaus will nicht enden. Viele kleine Menschen begegnen den Beiden, die mit Musik und Zauberblasen verzaubert werden. Ganz verrückt wird es, bei einer Gruppe mit 4 kichernden, jungen Menschen aus dem „Fernen Osten“. Die Namen der 4 Hübschen wollen sich doch so gar nicht dem Rotkäppchen und der Olivia einprägen. Ständig gibt es Verwechselungen beim Händeschütteln und Vorstellen. Am Ende helfen sich die beiden Clowninnen, in dem sie farbige Markierungen in Form von Mediclownaufklebern anbringen. So geht es besser. Zufrieden und reichlich erschöpft landen sie schließlich im Faultierhaus. Das war ja wieder ein aufregender Besuch im Zoo. Jetzt ist es aber wirklich Zeit, sich am Faultier ein Beispiel zu nehmen.


Zum Ende der Veranstaltung gab es wieder unsere von Kindern und Eltern geliebte Luftballonaktion. Die Clowns schickten gemeinsam mit den Kindern mehrere hundert Herzenswünsche gen Himmel.

Wir Clowns und auch unser Luftballonteam waren von der Resonanz und der Begeisterung der Familien in Form von vielen positiven Rückmeldungen beeindruckt.